Kostenlose Lieferung ab 100,- exkl. MwSt.
Vor 15:00 Uhr bestellt, sofort verschickt!
Rechnungskauf möglich Für Firmen
Für Firmen und Privatpersonen
Rollwiderstand von Lenkrollen erklärt

Rollwiderstand von Lenkrollen erklärt

Datum: 21 August 2023 Auteur:Kay Verhalle minuten lesen
Faktoren wie die Wahl des Materials, des Lagers, des Raddurchmessers, der Tragfähigkeit und der Oberfläche beeinflussen den Grad des Rollwiderstands. Durch eine sorgfältige Abstimmung dieser Aspekte auf die Anwendung können reibungslosere Bewegungen, eine verbesserte Effizienz und ein geringerer Energieverbrauch erreicht werden. Für Schwerlastanwendungen ist ein geringer Rollwiderstand wichtig.

Warum ein geringer Rollwiderstand wichtig ist

Der Rollwiderstand ist die Kraft, die dem Rad entgegenwirkt, wenn es über eine Oberfläche rollt. Je nach Anwendung kann der Rollwiderstand von Bedeutung sein. Bei Möbeln und Ausstattungen, die nur sporadisch und für kurze Zeit bewegt werden, ist die Minimierung des Rollwiderstands in vielen Fällen nicht entscheidend. Bei Logistik-Transportwagen und Schwerlastanwendungen, die intensiv genutzt werden, verbessert ein geringer Rollwiderstand dagegen die Benutzerfreundlichkeit und verhindert Arbeitsbeschwerden.

Um eine maximale Effizienz und Leistung zu erreichen, ist es wichtig zu verstehen, welche Faktoren den Rollwiderstand von Lenkrollen beeinflussen.

Was bestimmt den Rollwiderstand?

Werkstoff

Das für die Lauffläche des Rades verwendete Material wirkt sich direkt auf den Rollwiderstand aus. Materialien mit einem niedrigen Reibungskoeffizienten, wie Vollgummi, TPR Gummi und Elastik Gummi, tragen zu einem höheren Rollwiderstand bei. Darüber hinaus bieten Räder aus Polyamid den geringsten Rollwiderstand, haben jedoch keine Dämpfung, so dass ihre Verwendbarkeit auf unebenen und unsauberen Böden nicht optimal ist. Polyurethan hingegen ist eine Kombination aus hartem Kunststoff und der Elastizität von Gummi, weshalb Polyurethan einen etwas höheren Rollwiderstand als Polyamid aufweist.

Lager

Die richtige Lagerung ist entscheidend für die Leistung einer Lenkrolle, da sie die axiale Belastung auf die Gelenkwelle und das Lager verteilt. Die Art des verwendeten Lagers spielt eine entscheidende Rolle, um einen reibungslosen Lauf zu ermöglichen. Es gibt verschiedene Arten von Lagern wie Gleitlager, Rollenlager und Kugellager, die alle darauf ausgelegt sind, die Reibung zu verringern und eine gleichmäßige Belastung und Bewegung zu fördern, was wiederum den Rollwiderstand verringert. Es ist jedoch zu beachten, dass der Grad des Rollwiderstands je nach Art des verwendeten Lagers variieren kann.

Im Allgemeinen tragen alle Arten von Lagern zur Verringerung des Rollwiderstands bei, allerdings auf unterschiedliche Weise. Kugellager sind bekannt für ihre hervorragende Leistung und ihre Fähigkeit, den Rollwiderstand zu minimieren. Rollenlager bieten einen guten Kompromiss zwischen Leistung und Kosteneffizienz, während Gleitlager im Allgemeinen als weniger optimal für die Minimierung des Rollwiderstands angesehen werden. Kurz gesagt, bei der Wahl des richtigen Lagers für eine Lenkrolle ist es wichtig zu überlegen, welches Maß an Rollwiderstand akzeptabel ist und welcher Lagertyp die spezifischen Anforderungen der Anwendung am besten erfüllt.

Raddurchmesser

Ein wichtiger Faktor, der die Leistung von Lenkrollen beeinflusst, ist der Raddurchmesser. Größere Raddurchmesser haben im Allgemeinen einen geringeren Rollwiderstand. Dies hat mehrere Gründe:

Erstens hat ein Rad mit einem größeren Durchmesser eine größere Kontaktfläche mit der Oberfläche. Dies führt zu einer besseren Lastverteilung über eine größere Fläche, wodurch der Druck an jedem Punkt der Kontaktfläche verringert wird, was zu weniger Reibung führt. Darüber hinaus benötigen kleinere Räder im Vergleich zu größeren Rädern mehr Umdrehungen, um die gleiche Strecke zurückzulegen. Jede Umdrehung kostet Energie aufgrund von Reibung und Verformung. Größere Räder benötigen weniger Umdrehungen, um die gleiche Strecke zurückzulegen, was zu einem geringeren Energieverlust und damit zu einem niedrigeren Rollwiderstand führt.

Tragfähigkeit

rolweerstand zwenkwielen Bei Anwendungen, die die maximale Tragfähigkeit von Lenkrollen ausnutzen, ist der Rollwiderstand höher als bei Anwendungen, die eine geringere Tragfähigkeit ausnutzen. Das liegt daran, dass eine höhere Tragfähigkeit einen größeren Druck auf das Rad und einen größeren Kontaktdruck zwischen dem Rad und der Oberfläche erzeugt. Dieser erhöhte Druck kann die Reibung zwischen dem Rad und der Oberfläche erhöhen, was zu einem höheren Rollwiderstand führt.

Die Maximierung der zulässigen Tragfähigkeit einer Lenkrolle kann sich indirekt auf den Rollwiderstand auswirken. Wenn ein Rad über einen längeren Zeitraum statisch nahe oder über seiner Tragfähigkeit belastet wird, kann es zu einer Verformung der Lauffläche kommen, die die Reibung erhöht und den Rollwiderstand verschlechtert. Dies gilt nur für statische Langzeitbelastungen und weichere Materialien wie Gummi oder Polyurethan.

Zylindrische oder konvexe Lauffläche:

Bei einigen Rädern ist die Lauffläche leicht gewölbt, was wir als konvexe Lauffläche bezeichnen. Die konvexe Lauffläche hat weniger Kontakt mit der Oberfläche, so dass weniger Kraft erforderlich ist, um das Rad zu bewegen. Für Anwendungen, bei denen Ergonomie wichtig ist, sind konvexe Räder eine ausgezeichnete Wahl.

Im Gegensatz dazu sind zylindrische Laufflächen häufiger als konvexe Laufflächen. Der Grund dafür ist, dass eine zylindrische Lauffläche eine breitere Aufstandsfläche hat und damit auch eine höhere Tragfähigkeit bietet. Eine zylindrische Lauffläche sorgt auch für ein ruhiges Abrollen, allerdings in geringerem Maße als eine konvexe Lauffläche.

Oberfläche

Die Art der Oberfläche, auf der sich die Räder bewegen, spielt eine wichtige Rolle für den Rollwiderstand. Glatte Oberflächen bieten weniger Widerstand als raue oder unebene Oberflächen. Durch die Anpassung des Radmaterials und des Raddurchmessers an die jeweilige Oberfläche kann der Rollwiderstand für eine reibungslose und mühelose Bewegung optimiert werden.

Drehung des Rades

Eine leichte Drehung des Rades verbessert die Nutzbarkeit für verschiedene Anwendungen, da sie die Leistung, Effizienz und Haltbarkeit des Rades erheblich verbessern kann. Dies gilt vor allem, wenn man das Zusammenspiel der verschiedenen Komponenten berücksichtigt, wie z. B. die Art des Drehkopfes, die Lauffläche und das Rad selbst.

Art des Drehkranzes:

Standard Lenkrollen verfügen über eine doppelte Kugellaufbahn im Drehkranz, die für einen reibungslosen Lauf sorgt. Die Leichtgängigkeit wird dadurch erreicht, dass die Kugeln die Last gleichmäßig verteilen und in der Laufbahn des Drehkopfes abrollen.

Bei sehr leistungsstarken Rädern für den medizinischen Bereich oder extrem schweren Rollen ist der Drehkranz mit einem Drehlager und einem Axialkegelrollenlager ausgestattet. Dies ermöglicht ein sehr leichtes Schwenken bei leichten Anwendungen und ein leichtes Schwenken bei Anwendungen, die mit mehr als 2 Tonnen belastet werden.

dubbele zwenkwielen rotatie

Doppelte Räder:

Der Einsatz von Doppelrädern ist die optimale Lösung, um die Manövrierfähigkeit einer Lenkrolle zu verbessern. Durch den Einsatz eines Zwillingsrads findet das Herzstück der Rollenrotation zwischen den beiden Rädern statt. Bei der Drehung der Schwenkgabel entsteht eine Gegenbewegung zwischen den Rädern, die der Lenkrolle die Möglichkeit gibt, sich um ihre axiale Achse zu drehen (der Wenderadius wird verringert).

Unsere Produktpalette

Entdecken Sie unser umfangreiches Angebot an hochwertigen Lenkrollen und Rädern, bei deren Entwicklung wir auf einen geringen Rollwiderstand und optimale Leistung in verschiedenen Umgebungen und Anwendungen geachtet haben. Wir bieten Ihnen Lösungen, die Ihre Anforderungen und Erwartungen an Qualität und Zuverlässigkeit erfüllen. Wenn Sie mehr über unsere Möglichkeiten erfahren möchten, kontaktieren Sie uns bitte unter [email protected], +31 (0)26 383 5988 oder im Live-Chat.

Schreibe einen Kommentar
* Pflichtfelder Senden
Produkte vergleichen0